Verfahren

Was ist ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept?

In den kommenden Jahrzehnten werden sich das gesellschaftliche Leben und dessen Strukturen in Deutschland stark verändern: die Bevölkerungszahl sinkt, weniger Kinder werden geboren, der Anteil der älteren Menschen an der der Bevölkerung nimmt zu. Unternehmen aber auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer werden durch die Auswirkungen der Globalisierung auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt vor immer neue Herausforderungen gestellt.

Viele Veränderungen sind bereits im Alltag zu spüren und werfen Fragen auf:

  • Wie viele Kindergärten, Schulen und Seniorenwohnanlagen werden zukünftig gebraucht werden?
  • Wird die Einwohnerzahl von Ahrensburg sinken oder werden Menschen aus der prosperierenden Metropolregion Hamburg und dem Umland nach Ahrensburg ziehen?
  • Wie viele Baugrundstücke werden benötigt?
  • Welche Freizeitangebote werden für alle Altersschichten gebraucht werden?
  • Wie kann die Innenstadt weiter gestärkt und attraktiv gehalten werden?
  • Wie können die in Ahrensburg lebenden und arbeitenden Menschen von Kfz-Verkehr und Lärm entlastet werden?

Mit diesen und vielen weiteren Fragestellungen beschäftigt sich die Politik und die Verwaltung, um die Zukunft der Stadt Ahrensburg aktiv planen und gestalten zu können.

Um diese Fragen beantworten zu können und eine Grundlage für maßgebende Entscheidungen zur Stadtentwicklung zu erhalten, erarbeitet die Stadt Ahrensburg ein Integriertes Stadtentwicklungskonzept (ISEK).

In einem integrierten Stadtentwicklungskonzept sollen die langfristigen Entwicklungsziele und Handlungsschwerpunkte für die Stadt Ahrensburg definiert werden. Es werden Defizite und Probleme, aber auch Potenziale und Vorzüge der Stadt zunächst ganzheitlich betrachtet. Sowohl räumliche als auch sachliche Schwerpunktbereiche werden untersucht, bewertet und gegebenenfalls für die Schwerpunktbereiche Maßnahmen entwickelt.

Räumliche Schwerpunktbereiche beziehen sich auf einzelne Teilgebiete innerhalb des Stadtgebietes, sachliche Schwerpunktbereiche befassen sich mit fachlichen Themenkomplexen wie beispielsweise das Wohnen, die gewerbliche Entwicklung oder den Verkehr.

Der Begriff "integriert" verdeutlicht den ganzheitlichen Ansatz bei der Erarbeitung eines solchen Konzeptes. Es soll die demografische, städtebauliche, soziale, (wohnungs-)wirtschaftliche und finanzwirtschaftliche Betrachtungsweise zu einer ganzheitlichen Beurteilung zusammengeführt werden.